Medienopfer

Will Antworten, Zurufe, eine Sekunde Prominenz, geht dafür an die Öffentlichkeit.
In Fernsehshows, zu Zeitungen, auf Blogs.
Das Medienopfer.
Ihm war nicht klar, wie nieder, hämisch, mäuterisch und oberflächlich die Masse denkt und urteilt.
Es wollte nicht dieses Publikum, es wollte eine Gruppe vielleicht immaginärer Freunde erreichen und Antworten über sich selbst finden. Antworten. Antworten, auf Fragen, die sich erst beim Darübernachdenken über seine Situation ergäben.
Oder wollte es überhaupt Antworten? Wollte es sich unterbewusst nicht nur einen Vorwand schaffen, um sich mit sich selbst auseinander setzen zu müssen? War das Echo ihm nicht völlig gleichgültig?
Schlimm genug, wie seine Aussagen kichernd und substanz- wie kontextlos verbreitet wurden, auf einen winzigen Rest seiner Dramaturgie reduziert. Dass seine Aussagen doch nach Monaten und ganzen Jahreszeiten des Weiterlebens und Weiterhervorrückens von Neuentdeckern unter den Tischen als Lachnummer und Geheimtipp ohne anklopfendes Gewissen weitergegeben würden, damit konnte es nicht rechnen. Es hat ein reifes Publikum erwartet, und ursprünglich vorgefunden, in dem Kreis der konventionellen Konsumenten seiner Medienpräsenz. Dass Außenstehende auf seine entblößte selbstreflektierende Seele schauen sollten, kam ihm nicht mal in seiner davor überdachten Synopsis über sein Publikmachen in den Kopf. Waren die Lästerer nicht unsagbar kindisch?

Danke.


Ein Text von mir für Deutsch, geschrieben selbstaufgefordert und wundersam passend zum aktuellen Thema in der Nacht zum Montag (weil die Ferien dafür zu schade sind). 😉
Nicht ganz ohne Hintergedanken, aber den kann ich hier leider, so gern ich es wegen seiner Genialität hätte, nicht niederschreiben, das wäre witzlos und würde das Konstrukt nutzlos werden lassen. Jedoch kann ich noch meinen Lesern, die nicht zu meinen Bekanntenkreis gehören, den Rat geben, dass sie überhaupt nicht darüber nachzudenken brauchen, sie werden es nicht verstehen.

Cool ist auf alle Fälle, dass unsere Deutschlehrerin den Text im Unterricht noch ausführlich behandeln und auseinander nehmen will, das ist doch schon eine große Ehre, zum Lehrmaterialliferant zu werden. 😉

2 thoughts on “Medienopfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.