Können wir uns treffen, auch wenn ich ein seltsamer Junge bin?

Ich weiß beim besten Willen nicht, was ich mit „normalen“ Jungen, die keine Computer-Geeks sind, reden soll. Mit Mädchen/Maiden wüsste ich es. Da kann ich über ziemlich alles sprechen. Jungen wollen mit dir nicht über die wirklich wichtigen, emotionalen Dinge im Leben sprechen. Sie sprechen immer in einer technischen Form, und wenn du sie einmal da raus führst, werden sie gleich sehr unsicher und ihnen wird das Gespräch unbehaglich. Meine Erfahrung ist, dass mir Gespräche mit tollen Mädchen viel mehr nützen als mit Jungen, und dass ich mich dabei viel angenehmer fühle.

Mir geht’s nicht gut. Mir ging es die letzten vier Schuljahre nicht gut, sogar richtig schlecht.
Meine soziale Kompetenz ist nicht stark, ich habe es über die Kursstufe immerhin geschafft, keine groben Verhaltensprobleme mehr in Gruppen zu zeigen, irritiere aber immer noch mit ungewöhnlichen Formen von Unangepasstheit. Ich besitze in helleren Momenten eine heitere, spielerische Natur, aber zusammen immer noch mit einer bissigen Selbst-Hartnäckigkeit, einer Spielart des Perfektionismus, die für Beobachter sehr schwer einzuordnen ist. Ich bin in hellen Momenten skurril, bestenfalls amüsant. Aber nicht so amüsant, dass ich cool wäre und mensch direkt Kontakt mit mir außerhalb der Lehrveranstaltung wollte. Und das sind die hellen Momente.
Niemand kommt auf mich zu und fragt, wollen wir Freunde sein. Derartiges hab ich die letzten 10 Jahre nicht erlebt. Es war immer ich, der deutliches Kontaktinteresse verbalisieren musste.

Ich würde so gern einmal mit jemandem sprechen, der mich einfach mag, mich umarmt und Freund mit mir ist. Mit dem ich einfach ich selbst sein kann, mit dem ich mein Selbst durch seines entdecken kann, ohne eine Rolle erfüllen zu müssen. Ich schaffe es nicht, solche Beziehungen aufzubauen, nicht im RL. Ich weiß gar nicht, wie das geht. Wie mensch zueinander findet und Freude an sich haben kann. In mir fühle ich, dass es möglich sein muss. Aber ich war immer nur allein. Mein Beitrag „Ich wünsche mir einen Freund“ von letzten Februar trifft das noch immer auf den Kopf. Ich bin sehr einsam und es zermürbt mich.

Zu den Mädchen: Mir geht es nicht gut und das nimmt mensch wahr, zumindest unbewusst. Darauf angesprochen haben mich in den letzten Jahren nur sehr wenige, meist durch mein desorientiertes Verhalten nachdenklich gemacht, und ich bin ausgewichen.

Wenn du seltsam drauf bist und sie dann fragst, wollen sie nichts mit dir machen. „Ich find Dich cool“, „Ich find Dich inspirierend“, „Es macht Spaß mit Dir“, „Ich fühl mich gut mit Dir“ – das führt alles zu nichts. Nie Zeit, wochenlang, monatelang; viel zu tun; nein, ich mag nicht mit Dir.
Ich fand das schlimm. Es hat mich wirklich verletzt. Ich hab mir immer Mühe gegeben.

Es ist eigentlich sehr simpel: Wenn du Mädchen fragst, ob sie was mit dir machen wollen und nicht selbstbewusst rüberkommst, wird die Antwort in den meisten Fällen nein sein. Deine Intention ist dabei egal; ob du einfach nur Freunde suchst, ob du sie inspirierend findest, ob sie dir helfen, mit dir besser klar zu kommen. Ich habe auch wenig Erfahrung mit Jungen, aber ich weiß, dass sie da gnädiger sind, wohl auch, weil sie die Situation selber kennen.
Wenn du irgendwie komisch bist und ein Mädchen dann fragst, dann bittest du sie um ein Date. Eine Strategie, die Falle zu vermeiden, wäre sofort klar zu stellen, dass es aber kein Date sein soll. Absolut kein Interesse, keine Sorge. – Aber ich will das nicht ausschließen, hey, weil ich hetero bin. Ich habe wahrscheinlich sowieso keine Chancen, aber ich will es nicht ausschließen, verdammt!

Tut mir leid, ich bin nicht schwul, können wir trotzdem Freunde sein? NEIN!
Ich leide darunter. Ich weiß auch nicht richtig, was ich will – eigentlich beides (ich glaube, das spüren sie), aber dafür sollte ich mich nicht schlecht fühlen, das ist normal, das will doch jeder. Mir macht es ein schlechtes Gewissen. Ich kann damit nicht umgehen und niemand gibt mir die Chance, damit umgehen zu lernen.

Mir fehlt das soziale Sprungbrett, eine Plattform, auf der man sich schon außerhalb von jedem Unterricht kennenlernen und abschätzen kann. Ich hab nichts. Ich bin dieser Computer-Mensch mit seinem Linux und ungeheurer unbrauchbarem IT-Kulturwissen, daheim.

Jetzt auf der Uni scheint es so weiter zu gehen. Der quantitative Neukontakt ist erheblich mehr geworden, aber die qualitative Nähe noch geringer. Mich macht das sehr traurig. Ich will nicht so allein sein.

4 Gedanken zu „Können wir uns treffen, auch wenn ich ein seltsamer Junge bin?

  1. Nutzt Google Chrome Google Chrome 22.0.1229.94 auf Linux Linux

    Hast du keinen Hackerspace oder was ähnliches in deiner Nähe?

    Mir ging es ähnlich, war auch immer allein. Kann mit Nicht-Geeks nix anfangen (Junge oder Mädchen spielt da keine Rolle), aber das ist durch den neu entstandenen Hackerspace viel, viel besser geworden über ein paar Jahre.

    Mich hat das nur nie wirklich traurig gemacht, ich mochte die Einsamkeit. Ich mag sie heute auch noch, nur nicht mehr so lange…

  2. Nutzt Mozilla Firefox Mozilla Firefox 18.0 auf Linux Linux

    Hey, danke für Deinen Vorschlag…
    Leider nein, der nächste Hackerspace oder eine Dingfabrik sind in Stuttgart, das ist mir zu weit. Ich sehe mich auch nicht so als Hacker, mehr als Nachrichten-Geek oder ›Poweruser‹. Meine Tüfteleien beschränken sich im Allgemeinen darauf, dass mir mein Arch Linux nicht um die Ohren fliegt. (Smiley hier vorstellen.)

    Dass ich etwas studiere, was keine Überschneidung mit meinem Hobby hat, ermöglicht mir auch kein spielerisches Zusammenfinden über Mitbegeisterung. Es ist schwierig.
    Ich hab das Alleinsein über Jahre auch den Gemeinschaftsaktivitäten von Klassenkameraden vorgezogen, teils, weil ich nichts daran finden konnte, teils, weil ich nicht verstand, warum und wie sie das machen. Aber über die letzte Zeit wird das Gefühl in mir unerträglich, und ich weiß echt nicht, wie ich zu Gesellschaft und vor allem Freunden komme, ich habe das nie richtig gelernt. Aber ja, es ist wichtig, unter Leute mit ähnlichen Interessen zu kommen; ich weiß nur echt nicht wie.

  3. Nutzt Google Chrome Google Chrome 24.0.1312.52 auf Mac OS X Mac OS X 10.8.2

    Ich kann deinen Beitrag sehr gut nachvollziehen. Ich bin zwar schon lange kein Schüler / Student mehr, aber selbst als Familienvater sind soziale Kontakte im RL für mich eher schwierig. Ich bin online wesentlich offener und selbstbewusster als offline!

    Ganz wichtig ist aber wirklich eine Gemeinschaft ausserhalb des Schul/Studienkreises zu finden. Denn dort ist man zusammen, weil man die gleichen Interessen hat und nicht, weil man zusammen sein muss.

    Das wir „anders“ sind, das merkt eh sofort jeder. Kein Grund, es zu verstecken. Wenn du offen damit umgehst, „zu verlieren“ hast du eh nichts, dann wirst du schneller Gleichgesinnte finden, die sich genauso fühlen, aber bisher nicht wagen, es zu zeigen.

    Kurze Recherche zu Hackspaces, es gibt wohl auch in Tübingen einen Treffpunkt. Ich weiss, es kostet viel Überwindung, aber vielleicht einfach mal als Gast anmelden und hingehen? Im schlimmsten Fall war es ein kurzer Ausflug in die Nachbarstadt? 🙂

    –> http://chaostreff-tuebingen.de/

  4. Nutzt Mozilla Firefox Mozilla Firefox 18.0 auf Linux Linux

    Danke für den Kommentar! Ich werde mir das demnächst mal ansehen.
    Es ist voll schwer, sich auf solche Treffs einzulassen, wenn du nicht in einer Großstadt aufgewachsen bist, wo es normal war, sich so mit seinen Gleichgesinnten zu treffen, sondern jahrelang nur für dich gewerkelt hast. Dafür ist es jetzt glaube ich zu spät, ich glaube, ich bin gar nicht kompatibel für solches gemeinsames CCC-Rumgehänge. Aber ich werd mal vorbeischauen, mal gucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.